e.control™ - Ein System für alle Kommunikationsstandards!

e.control IP-Protokolle

e.control spricht IP

Mit e.control wachsen die Raumautomation und die Standard-Netzwerktechnik zusammen. Auf einem gemeinsamen IP-Netzwerk werden Datenpunkt-Informationen der Raumautomation gebäudeweit ausgetauscht, Webservices wie Telefonbedienung oder Webbrowserzugriff allen Nutzern angeboten und der Zugriff durch andere Softwaresysteme wie GLT oder ERP über offene Schnittstellen ermöglicht.

Dazu unterstützt e.control alle wichtigen Protokolle, wie

▸ LON/IP (ISO/IEC 14908-4)
▸ BACnet/IP (ISO 16484-5)
▸ OPC XML/DA (SOAP over HTTP)
▸ HTML Webservice (HTML over HTTP)
▸ XML Webservice (XML over HTTP)

e.control LAN-Integration

Per Du mit IP-Telefon und Browser

Der e.control Server dialog Web ist zudem in der Lage, nebem dem IP-Netz der Gebäudeautomation (GA-LAN) auch separate IP-Netzwerke von Mietern (LAN) zu bedienen. Der Datenpunktzugriff sowie die systemtechnische Inbetriebnahme erfolgt über das GA-LAN, während der Mieter das Gerät als Webserver über einen separaten Port in sein Netzwerk integriert. Über diesen Zugang e.control spricht IP: Übersicht über die verwendeten Protokolle ist die Nutzerverwaltung und -konfiguration sowie die Bedienung über Webbrowser oder IP-fähige Telefone möglich.

Die horizontale Verkabelung innerhalb der Etagen bzw. Mietbereiche erfolgt über eine verdrillte 2-Draht-Leitung mittels LON/FT Protokoll (ISO/IEC 14908-2), das sich neben dem Vorteil eines durchgängigen Protokolls vom Server bis zu jedem Aktor oder Sensor durch eine robuste Übertragung mit hoher Bandbreite auszeichnet und eine Kabelführung in freier Topologie unterstützt. Der Nutzen
einer freien Verdrahtung wird dem Betreiber spätestens bei einer Umnutzung von Flächen bewusst, weil Bediengeräte oder Sensoren ergänzt oder neu platziert werden müssen.

e.control Feldbusintegration

Ein System für alle Feldbusse

Neben der Zusammenführung mit der IP-Welt ist für ein integriertes Raumautomationssystem wie e.control auch die Integration aller wichtigen Protokolle auf der Feldebene von entscheidender Bedeutung.

 

 

 

e.control beherrscht:

EnOcean

EnOcean

EnOcean ist der batterielose Funkstandard in der Gebäudetechnik. e.control bietet ein umfangreiches Bedien- und Sensorikprogramm in EnOcean Technologie. Die e.control EnOcean Empfänger sind mit dem gleichen Funktionsumfang wie die drahtgebundenen Systemgeräte ausgestattet, so dass keine Einbußen hinsichtlich Energieeffizienz oder Flexibilität in Kauf genommen werden müssen.

DALI

DALI

DALI hat sich als Standard zur Ansteuerung von Leuchten etabliert. Vorteilhaft sind neben der Möglichkeit der variablen Gruppenzuordnung auch die Fehlerrückmeldung bei Ausfall eines Leuchtmittels oder Vorschaltgerätes. Der e.control DALI Multisensor macht darüber hinaus eine Integration der Präsenzerkennung und Konstantlichtregelung in Leuchten möglich, ohne das zusätzliche Kabel gezogen werden müssen. e.control DALI Aktoren können bis zu 64 Leuchen in max. 4, 8 oder 16 Gruppen ansteuern.

SMI

SMI

SMI ist das Pendant des DALI zur Ansteuerung von Sonnenschutzantrieben. Auch hier gibt es die Möglichkeit der Gruppenbildung und der Fehlererkennung. Nebenbei sind die Antriebe absolut genau positionierbar, was sie für die Energieeffizienzfunktion Lamellennachführung prädestiniert. Der e.control SMI Aktor, erhältlich in 230V oder 24V Ausführung, steuert bis zu 16 Antriebe bei freier Gruppenzuordnung.

MP-Bus

MP-Bus

MP-Bus steuert Stellantriebe der Lüftungs- und Klimatechnik an. Bis zu 8 Antriebe können in einem Leitungssegment erreicht werden. Neben der tatsächlichen Positionsrückmeldung erhält man für jeden Antrieb den Fehlerstatus und optional den Messwert eines angeschlossenen Sensors zurück. Die e.control MP-Bus Aktoren sind für 4 oder 8 Antriebe erhältlich und liefern zusätzlich die Messwerte angeschlossener Sensoren an das Netzwerk.

 

e.control verwirklicht durch die Integration von DALI, SMI und MP-Bus einen lang gehegten Wunsch des Facility Managements, nämlich die tatsächliche Stellung und den Status eines jeden Feldgerätes zu kennen und dadurch die Wartung des Gebäudes enorm zu vereinfachen.